Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2011
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Der letzte Brief

Ein Garten Eden in Kenia

von Norbert Copray vom 28.04.2011
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Das Genesis Projekt Polyband. DVD. 100 Min. Antiquarisch ab 4 € erhältlich

1967 gründete Peter Jenkins den Meru-Nationalpark in Kenia. Er galt als einer der schönsten Nationalparks Afrikas mit 3600 Elefanten, ungezählten Antilopen, Nashörnern und Zebras. 1980 zerstörten Wilderer und Söldner die beispielhafte Wildnis. Von den Stoßzähnen und Hörnern der Tiere wurden Bürgerkriege finanziert. Zurück blieb ein geschundenes Land. Die Kenia Wild Life Services begannen 2002 mit finanzieller Unterstützung aus den USA und Europa, den Nationalpark wieder aufzubauen. Unter der Leitung von Marc Jenkins, dem Sohn des Gründers, entstand ein neues Stück Garten Eden. Die DVD erzählt die Geschichte des Wiederaufbaus. Heute

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0