Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2011
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Eine demokratische Bank

von Harald Klimenta vom 27.04.2011
In Österreich planen Ehrenamtliche ein ethisches Geldinstitut
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Es ist höchste Zeit: Österreich braucht eine alternative Bank. Das ist die Idee, mit der Attac Österreich langjährige Finanzprofis, Globalisierungskritiker, Unternehmer und Visionäre begeistern konnte: Seit mehreren Monaten arbeiten sie nun gemeinsam am Aufbau einer demokratischen Bank, die nach ökosozialen Kriterien wirtschaftet und umfassende Mitspracherechte gewährt. Im Jahr 2012 soll das neue Institut an den Start gehen.

Im Mai letzten Jahres veröffentlichte Attac Österreich ein Projektpapier, um zur Gründung der demokratischen Bank anzuregen. Diese soll sich am Gemeinwohl orientieren und auf das Kerngeschäft von Banken konzentrieren: Spargelder einsammeln und Kredite vergeben. Sie soll nicht spekulieren, keine Milliardenboni, Dividenden oder hohen Zinsen

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!