Zur mobilen Webseite zurückkehren

Lebensraum mit Zukunft

von Josef H. Reichholf vom 18.09.2023
Städte sind Inseln der Artenvielfalt. Warum zieht es so viele Tiere dorthin?
< 1/1 >
Besser als ihr Ruf: Städte sind für Vögel attraktiv, auf jeden menschlichen Stadtbewohner kommen ein bis drei Vögel. Hier in Frankfurt leben viele Krähen (Foto: PA / AP / Michael Probst)
Besser als ihr Ruf: Städte sind für Vögel attraktiv, auf jeden menschlichen Stadtbewohner kommen ein bis drei Vögel. Hier in Frankfurt leben viele Krähen (Foto: PA / AP / Michael Probst)
< 1/1 >
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Mehr als die Hälfte der Menschen weltweit lebt in Städten,Tendenz steigend. Doch auch für Tiere sind Städte außerordentlich anziehend. Das merken wir, wenn frühmorgens von Hausdächern und Bäumen ein vielstimmiger Vogelchor ertönt. Messungen zeigen, dass manche Vögel, wie Amseln und Nachtigallen, lauter singen, wenn in der Großstadt der Verkehrslärm anhebt. Arme Vögel, möchte man als vom Lärm geplagter Stadtmensch sagen. Aber warum sind sie da, wo sie doch überall hinfliegen könnten? Ornithologen wissen: In der Stadt gibt es mehr Vögel als auf gleich großen Flächen des normalen Umlands. In Berlin nisten mehr Vogelarten als in den meisten unserer Vogelschutzgebiete. Hamburg schneidet dank seiner Lage im Einflussbereich des Meeres noch besser ab. München bietet immerhin der Hälfte aller Vogelarten, die in Bayern brüten, Le

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Bernhard Ferber 03.10.2023, 11:15 Uhr:
Danke für diesen Beitrag. Das habe ich bisher nicht so gesehen. Mehr und mehr erinnern wir uns daran, dass wir Menschen auch Teil einer Tier- und Pflanzenwelt sind und nicht dauerhaft auf Kosten anderer Arten leben sollten. Vielmehr Balance finden können, die Wohnraum und gedeihliches Leben in großer Vielfalt ermöglicht.