Zur mobilen Webseite zurückkehren

Papst trifft Patriarchen

von Thomas Seiterich vom 10.02.2016
Am 12. Februar kommt es zu einer Begegnung von kirchengeschichtlicher Bedeutung: Papst Franziskus trifft auf neutralem Boden, im Flughafen der kubanischen Hauptstadt Havanna, den Moskauer Patriarchen Kyrill. Beide durchbrechen damit das jahrhundertelange Schweigen zwischen Päpsten und russischen Patriarchen. Brisant: Der Streit über Russlands Rolle im Syrienkonflikt
Papst Franziskus (links) und Patriarch Kyrill (rechts): Treffen auf neutralem Boden, am Flughafen von Havanna. (Fotos: pa/Spaziani; pa/Pyatakov)
Papst Franziskus (links) und Patriarch Kyrill (rechts): Treffen auf neutralem Boden, am Flughafen von Havanna. (Fotos: pa/Spaziani; pa/Pyatakov)

»Das Treffen ist wichtig, denn es ist nach Jahrhunderten das erste Mal, dass der Papst den Patriarchen der russisch-orthodoxen Kirche trifft, also der Kirche, die die meisten Mitglieder in der Orthodoxie zählt«, sagt Vatikansprecher Federico Lombardi: »Deshalb ist dieses Ereignis auf dem Weg der Ökumene und des Dialogs zwischen den christlichen Konfessionen außergewöhnlich bedeutend.« Wie wahr! Im Jahr 1054 spalteten sich die die römische Westkirche und die orthodoxe Ostkirche – also vor bald eintausend Jahren. Nun gelingt die erste Begegnung eines Papstes mit dem Oberhaupt der russischen Orthodoxie. Das ist eine ökumenische Sensation.

Lombardi wertet richtig, jedoch: Er untertreibt. Denn er sagt nicht, dass die Päpste Johannes Paul II. und Benedikt VI. jahrzehntelang alles nur Erdenkliche unternahmen, um ein solches Treffen zustande zu bringen. Ohne Erfolg. Die Russen blockierten beinhart und ausdauernd. Den Papst aus Polen und später den aus Deutschland wollten die russischen Patriarchen nicht treffen und somit öffentlich aufwerten. Zu schwer wogen für die Russen die Belastungen aus der leidvollen Geschichte.

In vatikanisch-römischer Denkweise wertet nun die bevorstehende Begegnung von Havanna den historischen »Number-One«-Anspruch des römischen Petrus-Nachfolgers auf, als römischer Papst der Sprecher der gesamten Christenheit zu sein. Kein Wunder deshalb, dass der Papstsender Radio Vatikan seinen Kommentar betitelt mit: »Durchbruch«.

Hintergründe für den »Durchbruch«

Patriarch Kyrill gilt als ein enger Gefolgsmann Putins. Manche Kritiker nennen ihn eine Marionette Putins. Den gegenwärtigen Kriegseinsatz der russisc

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen