Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Mit Gott Staat machen?

von Horst Dreier 18.07.2018
»Nein! Seit der Französischen Revolution ist das unmöglich«, sagt der Rechtsphilosoph Horst Dreier. »Wenn der Staat die Freiheitsrechte seiner Bürger schützen will, muss er religiös neutral bleiben.« Doch beim säkularen Staat handelt es sich keineswegs um ein antireligiöses Projekt. Wofür steht Gott dort? Steht er überhaupt für etwas? Dreiers Standpunkt in der Publik-Forum-Reihe »Streitfragen zur Zukunft«
Kann man »mit Gott Staat machen«? Der Rechtsphilosoph und Staatsrechtler Horst Dreier (rechts) sagt: »Nein!« (Foto: pa/dpa/Daniel Karmann; Fotomontage-Fotos: iStock by getty/mbbirdy; pa/dpa/Grzegorz Michalowski)
Kann man »mit Gott Staat machen«? Der Rechtsphilosoph und Staatsrechtler Horst Dreier (rechts) sagt: »Nein!« (Foto: pa/dpa/Daniel Karmann; Fotomontage-Fotos: iStock by getty/mbbirdy; pa/dpa/Grzegorz Michalowski)

»Jahrtausendelang sind Staat und Gott eine enge Verbindung eingegangen. Die sakrale Legitimation staatlicher Herrschaft war dominant, nicht die moderne und uns heute so geläufige Trennung von Politik und Religion. Man machte also wortwörtlich mit Gott Staat. Diese enge Verwobenheit von weltlich und geistlich, von Staat und Kirche, von Herrschaft und Heil hat viele Gesichter und viele Facetten (...)

Bis in die Frühe Neuzeit hinein verstanden oder gerierten sich die Könige und Fürsten als von Gott auserwählt – und mit besonderen Gaben ausgestattet. Berühmt geworden ist die etwa in England und Frankreich obwaltende Vorstellung, die gesalbten Könige