Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2018
Hoffen über den Tod hinaus
Ein Streifzug durch die Religionen
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Hoffen über den Tod hinaus

von Perry Schmidt-Leukel vom 22.03.2018
Wie denken Menschen unterschiedlicher Religionen über den Tod – und das, was danach kommt? Auf Streifzug mit dem Religionswissenschaftler Perry Schmidt-Leukel. Die Titelgeschichte der neuen Ausgabe von Publik-Forum
Hoffen über den Tod hinaus: Das verbindet die Religionen miteinander. Aber selbst Menschen aus ein und derselben Religion glauben keinesfalls alle dasselbe. (Foto: istockphoto/kamisoka)
Hoffen über den Tod hinaus: Das verbindet die Religionen miteinander. Aber selbst Menschen aus ein und derselben Religion glauben keinesfalls alle dasselbe. (Foto: istockphoto/kamisoka)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als ich noch Student in München war, saßen wir zusammen in der Mensa. Ich erzählte begeistert von der alten buddhistischen Praxis, sich in der Meditation jeden Tag an die eigene Sterblichkeit zu erinnern und sich darin einzuüben, an nichts in der Welt anzuhaften. Ich fand das faszinierend – eine enorme Herausforderung, klar, aber auch eine Art Training in Wahrheitserkenntnis und irgendwie befreiend. Doch ich weiß noch, wie eine Kommilitonin reagierte: »Ich würde dabei völlig depressiv werden und könnte nicht mehr leben.« Natürlich, zumeist leben wir, indem wir den Tod verdrängen. Am Beginn der Fastenzeit steht der Aschermittwoch mit der Spendung des Aschenkreuzes. Begleitet von den Worten »Bedenke, Mensch, dass du Staub bist und zum Staub zurückkehrst«, zeichnet der Priester dem Kirchgänger mit feuchter Asche ein Kre

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Georg Lechner
29.03.201816:34
Auch über den unausweichlichen individuellen Tod (mit seiner Vernichtung des Bewusstseins der jeweiligen Person) hinaus dürfen wir hoffen, dass es mehr gibt als das nüchterne Machtkalkül, das das Zusammenleben der Menschen bestimmt - zumindest solange, als es Menschen gibt (wenn es keine mehr gibt, gibt es auch niemanden, den das kratzt). Denn die Geschichte zeigt, dass die Menschen immer wieder auch fähig waren, jenen Gemeinschaftssinn zu entwickeln, der in der Bibel als Gotteskindschaft benannt wird und der dem Lauf der Geschichte unerwartete Wendungen bescherte.
In dieser Form gibt es selbst ohne Vorstellung eines persönlichen Gottes und ohne "Jenseits"erwartung eine Hoffnung über den Tod hinaus.