Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2015
Gott will im Dunkel wohnen
Ein Missbrauchsopfer spricht über Kreuz und Auferstehung
Der Inhalt:

Das Ende der Orden?

von Christian Modehn vom 07.04.2015
Sie prägen das Gesicht der katholischen Kirche: die Ordensfrauen und Ordensmänner. Fast eine Million sind es weltweit. Aber in Europa und Nordamerika werden die meisten Klöster bald leerstehen
Eine Novizin verbeugt sich vor dem Altar der Klosterkirche St. Marien zu Helfta in Sachsen-Anhalt: Das Zisterzienserinnenkloster ist so bekannt wie wenige Klöster in Deutschland. Viele haben große Probleme, Ordensnachwuchs zu finden. (Foto: pa/zb/Peter Endig)
Eine Novizin verbeugt sich vor dem Altar der Klosterkirche St. Marien zu Helfta in Sachsen-Anhalt: Das Zisterzienserinnenkloster ist so bekannt wie wenige Klöster in Deutschland. Viele haben große Probleme, Ordensnachwuchs zu finden. (Foto: pa/zb/Peter Endig)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Papst Franziskus hat 2015 zum »Jahr der Orden« erklärt. In Deutschland werden Tage der offenen Tür, Wochenenden der Besinnung und spirituelle Kurse angeboten. Ein öffentlicher Kongress rund um das Ordensleben hätte im Mai in Berlin eine kritische Bestandsaufnahme leisten sollen. Doch die Tagung wurde unvermittelt von der Bonner Zentrale der Deutschen Ordensoberen abgesagt. »Man hat wohl Angst, sich politisch zu sehr aus dem Fenster zu lehnen, vor allem in der Frage von Migration nach Europa. Dann hat man Sorge, dass es zu Konflikten zwischen der Hierarchie und den Ordensleuten hätte kommen können«, meint Pater Ulrich Engel, Dominikaner, Hochschullehrer und seit jeher ein kritischer Geist.

Viele Klöster sind bereits Altersheime

Viele O

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Heidrun Meding
10.04.2015
War es nicht jahrhundertelang so, dass "überzählige" Kinder, also Sprösslinge, die keine Chance hatten, Haus und Hof von den Eltern zu erben, einfach in ein Kloster "abgeschoben" wurden?
Diese schlimmen Zeiten sind - Gott sei Dank - vorbei.
Deshalb in ein Ende der Orden mit Schrecken allemal besser als ein Ordensschrecken ohne Ende.
Paul Haverkamp
07.04.201516:23

Sowohl für die Orden als auch für die Amtskirche gilt das Petitum: Ohne Reformen gibt es keine Zukunft.

Reformen ist der einzige Weg, der Zukunftsperspektiven eröffnen würde; und zwar Reformen, die sich aus jesuanischen Quellen speisen. Übersetzt bedeutet das: Ein ausschließliches Leben im Dienst am Menschen – ohne spirituelle Arroganz und Hybris; ein Leben – gezeichnet von den Geboten der Barmherzigkeit, Liebe und ausschließlicher Menschlichkeit. Die 2865 Artikel des Weltkatechismus weisen mit Sicherheit in die falsche Richtung.

Der gesamte Überbau ist seit Paulus „verkopft“, „verphilosophiert“ und zugleich komplett „entjesuanisiert“; die Theologie ist erstarrt in ihrer Wirklichkeits- und Menschenferne. Mit den Menschen nicht mehr zu vermittelnden dogmatischen Theologismen lässt sich kein Nachwuchs generieren.

All das hat Jesus gewiss nicht gewollt; aber die Verbindung von Thron und Altar hat bereits in der Antike die Grundlagen für die Jesusvergessenheit geschaffen.