Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2021
Mensch werden
Die geheimnisvolle Macht der Verletzlichkeit
Der Inhalt:

Warten auf die Impfung

vom 17.12.2021
 Weißer Mann mit Spritze: In der Kölner Krippe verabreicht der römische Volkszähler die Impfung (Foto: Benjamin Marx)
Weißer Mann mit Spritze: In der Kölner Krippe verabreicht der römische Volkszähler die Impfung (Foto: Benjamin Marx)

Die Krippenfiguren in der Kirche Sankt Maria in Köln stehen Schlange. Sie halten gelbe Heftchen mit WHO-Logo in den Händen und warten auf ihre Impfung, verabreicht vom römischen Volkszähler. Es ist die Pandemie-Version der Milieukrippe, die sonst in der Adventszeit einen großen Teil des Südschiffs füllt und die Altstadt der 1930er-Jahre abbildet. In Zeiten des Mindestabstands braucht die Kirche allerdings mehr Platz für Gottesdienstbesucher. Statt einer Krippenlandschaft sind die Figuren im Raum verteilt. Mit dabei sind ein Hafenarbeiter, eine Wäscherin, König Salomon – und ein Grüppchen von Figuren, das im nördlichen Seitenschiff in einer Ecke zusammensteht. Sie symbolisierten Querdenker, sagt der Kurator Benjamin Marx, »Menschen, die vielleicht Angst haben vor dem Impfen«. Auch sie gehören dazu, zum Sammelsurium der Krippe.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 24/2021 vom 17.12.2021, Seite 43
Mensch werden
Mensch werden
Die geheimnisvolle Macht der Verletzlichkeit
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.