Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2021
Mensch werden
Die geheimnisvolle Macht der Verletzlichkeit
Der Inhalt:

Künstler protestieren gegen Zensur in Kuba

vom 17.12.2021
»Kultur und Freiheit«, in Kuba ein Widerspruch, darauf wies die Bewegung »San Isidro schon 2020 hin (Foto: Movimiento San Isidro/facebook)
»Kultur und Freiheit«, in Kuba ein Widerspruch, darauf wies die Bewegung »San Isidro schon 2020 hin (Foto: Movimiento San Isidro/facebook)

In einem gemeinsamen Protestschreiben haben 300 teils weltbekannte Künstler sowie Menschenrechtsorganisationen die kubanische Regierung aufgefordert, Zensur und Unterdrückung der künstlerischen Freiheit in dem sozialistischen Land sofort zu beenden. Die Regierung müsse die Meinungsfreiheit respektieren, willkürlich verhaftete Künstler freilassen und die Rückkehr von Kulturschaffenden im Exil erlauben, heißt es in dem Aufruf, wie Human Rights Watch (HRW) mitteilte. Die Menschenrechtsorganisation zählt ebenso zu den Unterzeichnern wie der Schriftstellerverband PEN International. Daneben haben unter anderen bekannte Künstler wie die Schauspielerin Meryl Streep sowie die Schriftsteller Orhan Pamuk, Paul Auster, Khaled Hosseini und Isabel Allende den Aufruf unterschrieben.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 24/2021 vom 17.12.2021, Seite 25
Mensch werden
Mensch werden
Die geheimnisvolle Macht der Verletzlichkeit

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Kunstschaffende in Kuba kritisierten in der Vergangenheit immer lauter das Fehlen grundlegender Freiheiten und Menschenrechte. Autoren, Maler, Schauspieler und Musiker standen zuletzt an der Spitze von Massenprotesten gegen die kommunistische Einparteienherrschaft. »Der Grad von Ungerechtigkeit und Unterdrückung, mit dem die kubanische Regierung ihr eigenes Volk überzieht, nimmt ständig zu«, zitierte HRW die kubanische Performance-Künstlerin Tania Bruguera.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.