Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2020
Seht auf dieses Kind
Seht auf dieses Kind. Eine weihnachtliche Tröstung
Der Inhalt:

Streit über Wahlausgang

vom 18.12.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ghana gilt als eine der stabilsten Demokratien in Afrika. Nach der Präsidentenwahl in Ghana am 7. Dezember ist nun ein Streit um das Wahlergebnis entbrannt. Die Opposition in dem westafrikanischen Land will den knappen Wahlsieg von Amtsinhaber Nana Akufo-Addo nicht anerkennen. Der 76-Jährige bekam laut dem vorläufigen Ergebnis der Wahlkommission 51,3 Prozent der Stimmen. Sein Herausforderer, der frühere Präsident John Dramani Mahama, erhielt 47,36 Prozent. Die zehn anderen Kandidaten, die an diesem Montag angetreten waren, erhielten nur minimal Stimmen. Mahamas Partei National Democratic Congress (NDC) beklagt Unregelmäßigkeiten und will gegen das Ergebnis vorgehen. Bereits vor dem Urnengang hatte die Opposition der Regierung vorgeworfen, autoritärer gegenüber Presse und Zivilgesellschaft aufzutreten und die Wahlkommission zu beeinflussen. Wahlbeobachter hingegen sprachen von vereinzelten Zwischenfällen, die Afrikanische Union von friedlichen und erfolgreichen Wahlen. Die Wahl war die achte Wahl seit der Wiedereinführung der Demokratie in den 1990er-Jahren. Ghana hat rund 30 Millionen Einwohner und ist der weltweit zweitgrößte Kakaoproduzent.