Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2020
Seht auf dieses Kind
Seht auf dieses Kind. Eine weihnachtliche Tröstung
Der Inhalt:

Rühr mich nicht an!

vom 18.12.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Online-Ausstellung. Der Begriff des »Social Distancing« ist neu, die Idee dahinter nicht. Wie auf diesem Gemälde von 1850 zu sehen ist, galten Abstandsregeln in der Vergangenheit nicht ausschließlich der Vorbeugung von Krankheiten. Neben der Gesundheit ging es bei der Einhaltung von Distanzregeln oft vor allem um Macht. Eine Online-Ausstellung der Deutschen Nationalbibliothek geht aus aktuellem Anlass der Kulturgeschichte des Distanzhaltens nach. So regelte etwa das Hofzeremoniell, wer den Herrschenden wie nahe kommen durfte. Auch in der Bibel gibt es Social Distancing: Als Maria Magdalena Jesus nach der Auferstehung umarmen will, weist er sie mit dem Satz »Noli me tangere – Rühr mich nicht an« zurück. Einen ausgiebigen kulturgeschichtlichen Rückblick bietet die Ausstellung nicht, dafür eine Menge Anregungen zur eigenständigen Recherche.