Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2020
Seht auf dieses Kind
Seht auf dieses Kind. Eine weihnachtliche Tröstung
Der Inhalt:

Der Nachtzug kehrt zurück

vom 18.12.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im Dezember 2016 stellte die Deutsche Bahn ihre Nachtzugverbindungen aus Kostengründen ein – trotz zahlreicher Proteste. Einige Strecken wurden anschließend von den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) übernommen. Anders als die Deutsche Bahn betreiben die ÖBB die acht Nachtzugverbindungen in Deutschland mit Erfolg. Zum Beispiel zwischen Hamburg und Wien oder zwischen München und Rom. Im kommenden Jahr sollen im Rahmen einer Kooperation zwischen Bahnunternehmen aus Deutschland, Österreich, Frankreich und der Schweiz weitere Nachtzugverbindungen eingerichtet werden. Zunächst ab Dezember 2021 auf zwei Strecken zwischen Wien, München und Paris sowie zwischen Zürich, Köln und Amsterdam. Im Dezember 2022 soll die Verbindung Zürich-Rom dazukommen. Ab Dezember 2023 sollen dann Wien und Berlin mit Brüssel und Paris verbunden werden, Ende 2024 Zürich mit Barcelona. Das Angebot kann vor allem deshalb nur schrittweise ausgebaut werden, weil zunächst neue Wagen beschafft werden müssen. Vor allem Touristen sollen es nutzen.