Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2018
Gott wird Wort
In der modernen Welt vom Unsagbaren reden
Der Inhalt:

Steuern für das Klima

von Ulrike Scheffer vom 21.12.2018
Viele Franzosen kämpfen gegen höhere Spritabgaben, Klimaschützer fordern eine CO2-Steuer. Die kanadische Provinz British Columbia hat sie vor zehn Jahren eingeführt – und die Wähler unterstützen sie. Warum?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In der kanadischen Provinz British Columbia wird seit zehn Jahren erprobt, worüber auf der Klimakonferenz in Kattowitz heftig gestritten wird: eine CO2-Steuer. Sie soll fossile Energie verteuern und damit einen Anreiz bieten, das Treibhausgas Kohlendioxid einzusparen – und so einen Beitrag gegen die Erderwärmung zu leisten. Gestritten wird darüber auch in Kanada. Doch es zeigt sich, dass Politiker mit einer entschiedenen Klimapolitik auch Wahlen gewinnen können – wenn sie die sozialen Folgen der Steuer beachten.

Das Besondere an dem CO2-Steuermodell in British Columbia ist nämlich, dass Geringverdiener am Ende des Jahres eine Steuergutschrift erhalten. Nach Angaben des Umweltministeriums von British Columbia sind das rund 1,3 Millionen Bürger. Die Steuerentlastung für eine vierköpfige Familie in