Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2015
Friede auf Erden!
Navid Kermani über die Macht der Feindesliebe und das Geheimnis Gottes
Der Inhalt:

Ein Jahr für die Barmherzigkeit

vom 18.12.2015

Papst Franziskus hat bereits in Bangui, der Hauptstadt der bitterarmen, von Krieg zerrissenen Zentralafrikanischen Republik, das erste Tor seines »Heiligen Jahres der Barmherzigkeit« geöffnet. Seit dem 8. Dezember läuft das »Heilige Jahr« auch in Rom. Franziskus schafft auf diese Weise einen Raum, den er nach der Familiensynode mit Aktionen und den für den Argentinier typischen Zeichenhandlungen füllen wird – unter der Überschrift »Barmherzigkeit«. Bei kritischen Christen im Westen wird moniert, dass Franziskus dabei die alten Zöpfe nicht abschneidet: So bleibt es 2015 beim Ablass, der vor 500 Jahren den Protest Martin Luthers und die Reformation auslöste. Italiens Wirtschaft dagegen freut sich im Heiligen Jahr auf zwanzig Millionen solventer Pilger. Und Franziskus? Er könnte mal erklären, weshalb seine »Barmherzigkeit« anderes meint als milde Herablassung gegenüber sogenannten Sündern wie wiederverheirateten Geschiedenen.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen