Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2013
Da sein, wo die Wunden der Welt sind
Der Inhalt:

»Unsere Schweine und das Brot der Armen«

von Bettina Röder vom 20.12.2013
Nächstenliebe allein reicht nicht. Die Politik muss Rahmen schaffen, erklärt der Entwicklungsexperte Thilo Hoppe
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Herr Hoppe, es gibt allen Klagen über Egoismus zum Trotz viel Nächstenliebe, auch für Menschen in der Ferne, die Not leiden. Reicht das?

Thilo Hoppe: Nächstenliebe unter Menschen – auch den fernsten Nächsten gegenüber – ist sehr wichtig, reicht aber alleine nicht. Wir brauche eine Entwicklungspolitik, in der es in erster Linie um Gerechtigkeit geht. Statt der Entwicklungshilfe alter Prägung ist eine internationale Zusammenarbeit notwendig für eine menschenrechtsbasierte, nachhaltige Entwicklung.

Was heißt das konkret?

Hoppe: Dass alle Menschen die gleichen Rechte haben sollen, um auch in Würde und Sicherheit leben zu können. Dies hängt von vielen Bedingungen ab, aber vor allem von gerechteren Strukturen im W