Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2013
Da sein, wo die Wunden der Welt sind
Der Inhalt:

Nachgefragt
Ukraine: Wo stehen die Katholiken?

von Oliver Hinz vom 20.12.2013
Weihbischof Bogdan Dziurach von der griechisch-katholischen Kirche über den Machtkampf in Kiew
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

? Herr Bischof, Sie vertreten eine Kirche, die mit dem Vatikan verbunden ist und der gut fünf Millionen Gläubige in der Ukraine angehören. Wie steht Ihre Kirche zu den Protesten gegen die Regierung?

!Die Menschen in unserem Land protestieren nicht nur. Sie stehen eher für etwas ein: für ein würdigeres Leben, für eine bessere Zukunft ihrer Kinder, für die europäische Perspektive des eigenen Landes. Die jüngsten Schritte der Regierung, die sich gegen die EU-Assoziierung ausgesprochen hat, betrachtet die Bevölkerung als Betrug. Leider haben die Politiker dem Volk nicht zugehört. Noch schlimmer: Die Regierung hat gegen unschuldige und friedvolle Studenten Gewalt angewendet. Unter diesen Umständen haben die Kirchen in der Ukraine ihre Stimme für die Rech