Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2012
Jesu Geburt: Die Würde der Ohnmächtigen
Der Inhalt:

Im Fluss des Lebens

vom 21.12.2012
Etwas endet, etwas Neues beginnt: Geschichten von Übergängen und über das, was sie kennzeichnet und reizvoll machtVon Birgit-Sara Fabianek
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In der längsten Nacht des Jahres, zur Wintersonnenwende, beginnen die Raunächte. Eine sagenumwobene und geheimnisvolle Zeit, die über Weihnachten und Silvester bis zum Dreikönigstag reicht. Und eine raue: Der Name geht zurück auf die wilden und zotteligen Gestalten, die in diesen Nächten ihr Unwesen treiben. »Ruh« bedeutet im Althochdeutschen ungezähmt, grob und haarig. Bei den Kelten und Germanen waren die Raunächte eine spirituelle Auszeit, in der Altes und Neues, Dunkel und Licht, Feiern und Innehalten zusammenflossen. In Österreich und der Schweiz gibt es bis heute den Brauch des Perchtenlaufs. Die Percht ist eine Windgöttin, sie kommt und geht, wie sie will. Den Sturm reitet sie, der an Dachpfannen rüttelt und morsche Türen bewegt. Sie achtet darauf, dass alles in einer Ordnung ist, die sie bestimmt, und ihre Ordnu