Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2009
Die neue Kälte
Die Solidarität mit den Armen steht auf dem Spiel
Der Inhalt:

Frau Paschke versteht die Welt nicht mehr

von Selina Byfield vom 18.12.2009
Wenn der Landarzt geht und kein neuer kommt. Ein Besuch im Brandenburgischen.
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Frau Paschke (Name geändert) soll nicht so viel Süßes essen. Das hatte der Doktor ihr immer gesagt. Denn die 83-jährige Dame mit dem grauen Kurzhaarschnitt und den hellbraunen Flecken auf der Nase ist Diabetikerin. Außerdem schmerzen ihre Gelenke, sie hat Gicht. Als sie in die Hausarztpraxis in der Bahnhofstraße in Niemegk kommt, hält Frau Paschke ein Heftchen mit den Blutzuckerwerten der letzten Wochen in der Hand. Sie lässt sich rückwärts auf einen Stuhl gleiten, lehnt den Gehstock neben sich an die Tischkante und sagt: »Ich mess den Zucker jeden Morgen, so wie der Doktor es mir geraten hat.«

Der Doktor von Niemegk, einer Kleinstadt mit rund 2200 Einwohnern im Landkreis Potsdam-Mittelmark, das war früher einmal Helmut Buhler. Er war ein Landarzt vom alten Schlag. Ei