Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2009
Die neue Kälte
Die Solidarität mit den Armen steht auf dem Spiel
Der Inhalt:

Experiment Bergpredigt

von Sabine Henning vom 18.12.2009
In der Basisgemeinde Wulfshagenerhütten leben siebzig Menschen nach dem Vorbild der ersten Christen zusammen. Julia Meyer-Stromfeld ist eine von ihnen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Bevor der Wecker klingelt, liegt Julia Meyer-Stromfeld wach. Lauscht, wie die Bäume im Park rauschen. Der Wind fährt kräftig über das Land nahe der Ostsee. Sie hört ihren Mann Bernd neben sich atmen, sein Gähnen, spürt, wie er seine Hand in ihre schiebt. Eine harte Nacht war das wieder, der zweijährige Jonas dreimal wach, die drei Älteren aufgeweckt von seinen Rufen.

Ein Wintermorgen in der Basisgemeinde Wulfshagenerhütten bei Kiel. Julia Meyer-Stromfeld lebt seit 15 Jahren hier, inzwischen haben sie und ihr Mann vier Kinder. Mit siebzig anderen Erwachsenen und Kindern teilt die Vierzigjährige ihr Leben, ihren Glauben, ihre Zeit, ihre Arbeit – und ihr Geld. Denn was die Gemeinschaft besitzt, gehört allen: das 200 Jahre alte Gutshaus mit dem riesigen Park ebenso wie drei weitere Wohnhäuser und di