Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2009
Die neue Kälte
Die Solidarität mit den Armen steht auf dem Spiel
Der Inhalt:

Die Macht der Illusionen

von Wolfgang Kessler vom 18.12.2009
Immer mehr kaufen, immer mehr produzieren: Hinter vorgehaltener Hand kritisieren viele den Traum vom immerwährenden Wachstum. Doch Alternativen sind nicht gefragt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Noch mehr Autos, noch mehr Fernseher, alle drei Monate ein neues Handy, alle sechs Monate einen neuen PC – das kann nicht gut gehen, sagen viele: von der Verkäuferin bis zum Studienrat, vom Opel-Arbeiter bis zum Spitzenbanker. Und wenn alle Menschen auf der Welt so viele Autos fahren, so viele Fernseher haben, so viele PCs betreiben wie wir Deutschen, dann: gute Nacht, Erde.

Niemand kann sich vorstellen, dass es immer so weitergeht – auch Politiker nicht: »Die Krise stellt unsere freiheitliche und soziale Ordnung infrage. Wir können nicht zur Tagesordnung übergehen. Wir brauchen endlich eine nachhaltige Entwicklung«, sagte der jetzige Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im Wahlkampf.

Dennoch machen alle weiter wie bisher. Die Regierung kenn