Zur mobilen Webseite zurückkehren

Versöhnung im Wald

von Charlotte Misselwitz vom 19.12.2008
Unter Bäumen lässt sich offen reden: Deutsche und polnische Förster treffen sich seit 24 Jahren - und verändern Europa
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zwanzig Kreuze aus Eisen stehen unter den hohen Buchen. Die Bäume wurden im alten Preußen gepflanzt. Das gibt es hier längst nicht mehr, auch nicht den Ort Buchenberg. Der gehört heute zu Polen und heißt Bukowa Gora. Die einst gepflanzten Buchen überschatten die Gräber ihrer ehemaligen Förster. Keiner von ihnen hätte je gedacht, dass eines Tages eine polnische Försterin erzählen wird, wie sie den deutschen Försterfriedhof entdeckte. Das war 1984, bei ihrem Dienstantritt. Damals hat sie mit den Kindern des Dorfes mitten im katholischen Polen die evangelischen Gräber gesichert.

Ein paar Lichtstrahlen fallen auf Joanna Gil-Sleboda. Die Frau mit den kurzen schwarzen Haaren ist umringt von 15 Menschen in der Dienstbekleidung des Deutschen Forstvereins. Etwas abseits steht eine Gruppe in Uniform, die sich von den zivilen

4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.