Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Schande überleben

von Elisabeth Zoll vom 19.12.2008
Im Kongo wird auch ein Krieg gegen Frauen geführt. Fragen an Immaculée Birhaheka, Leiterin einen Zentrums für Vergewaltigte
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Publik-Forum: Sexuelle Gewalt gegen Frauen in Zentralafrika ist nicht neu. Hat der Krieg im Osten Kongos die Situation verschärft?

Immaculée Birhaheka: Sexuelle Gewalt gibt es in jedem Land. Aber hier im Kongo werden auch wenige Monate alte Babys und alte Frauen missbraucht. Nach der Vergewaltigung werden die Opfer oft noch mit Messern malträtiert. Die Körper der Frauen werden zerstört und oft mit Aids infiziert.

Publik-Forum: Haben Vergewaltigungen einen religiösen oder ethnischen Hintergrund?

Birhaheka: Nein. Jede Frau kann Zielscheibe sein. Das hängt davon ab, wo man lebt, nicht welcher ethnischen Gruppe man zugehört. Wird in einer Hutu-Provinz gekämpft, sind Hutu-Frauen die Opfer.

Publik-Forum: Wer sind genau die Täter - Soldaten, Rebellen, Mitarbeiter der Uno?

4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.