Zur mobilen Webseite zurückkehren

Jakob war ein Muttersohn

von Anselm Grün vom 19.12.2003
Vater sein heißt anderen den Rücken stärken, so dass sie es wagen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Jakob war ein typischer Muttersohn. Wie kann ein Muttersohn zum Vater werden? Die Bibel erzählt uns von der Entwicklung des Jakob und seinem Weg, wie er von seiner Rolle des erfolgreichen und schlauen Mannes zum Vater reift. Der Weg führt ihn über die Schattenbegegnung. Doch der erste Schritt auf diesem Weg ist das Ausbrechen aus dem Lebensbereich der Mutter. Jakob flieht vor seinem Bruder. Er flieht letztlich vor seinem Schatten. Doch diese Flucht befreit ihn auch von der Mutterbindung, und sie führt ihn letztlich zu sich und seiner eigenen Wahrheit.

Auf der Flucht macht Jakob eine ihn aufwühlende Gotteserfahrung. Er träumt von einer Himmelsleiter, auf der Engel auf- und absteigen. Oben steht Gott und verheißt ihm, dass sein Leben gelingen wird: »Ich bin mit dir, ich behüte dich, wohin du auch gehst, und bringe dich zurück in di