Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Großherzogin und der faire Handel

von Jean-Louis Zeien vom 19.12.2003
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Luxemburg wird der faire Handel von allerhöchster Stelle unterstützt: Als die Verantwortlichen von TransFair Luxemburg anlässlich des zehnten Geburtstags ihrer Organisation von der Großherzogin empfangen wurden, erklärte diese sich spontan bereit, den fairen Handel zu fördern. »Durch meine Entscheidung, nur noch fairen Kaffee zu kaufen, unterstütze ich die Anliegen der benachteiligten Produzenten«, sagte Maria Teresa. Bei dieser Entscheidung hat ihre Herkunft - sie stammt aus Kuba - sicherlich eine wichtige Rolle gespielt. Dennoch bewies sie mit ihrer politischen Äußerung viel Mut.

Großherzogin Maria Teresa erklärte sich nicht nur besorgt über die zerstörerischen Auswirkungen der Kaffeekrise auf die Situation der Entwicklungsländer. Anlässlich ihres Besuches beim wichtigsten luxemburgischen Röster im fairen Handel, der Röstere