Zur mobilen Webseite zurückkehren

Wenn Josef die Hosen auszieht

von Anselm Grün vom 15.12.2000
Der Mann muss auf die Träume hören, damit er richtig handelt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Auf den Weihnachtsbildern wird Josef erst seit dem 6. Jahrhundert dargestellt. Manchmal wird er mit einem kegelförmigen Judenhut gezeigt als Vertreter des Alten Testamentes oder der jüdischen Synagoge. Auf den Ikonen erklärt einem nachdenklichen Josef der Prophet Jesaja das Geheimnis der jungfräulichen Geburt. Im späten Mittelalter wird Josef auf den Weihnachtdarstellungen zunehmend aktiver. Da hilft er als Hausmann bei der Zubereitung das Bades. Er schürt das Feuer oder kümmert sich um das Essen. Häufig hat er die Schuhe ausgezogen. Das erinnert an Mose, der vor dem brennenden Dornbusch die Schuhe ausziehen musste, um seine Ehrfurcht vor dem heiligen Boden zum Ausdruck zu bringen. Auf manchen Bildern spielen die Hosen Josefs eine Rolle. Er zieht sie sich gerade aus oder hat sie sich schon ausgezogen, um damit das nackte Jesuskind zu b