Zur mobilen Webseite zurückkehren

Kleine Egoisten in großer Not

von Hartmut Meesmann vom 15.12.2000
Alarm der Wissenschaft: Immer mehr Kinder werden zu sozialen Analphabeten. Der Trost der Wissenschaft: Nichtgelerntes kann man wieder neu lernen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Bekommen Kinder in unserer Gesellschaft noch genügend Entwicklungschancen? Wachsen sie unter Bedingungen auf, die sie später zu halbwegs zufriedenen und beziehungsfähigen Erwachsenen werden lassen? Es sieht ganz danach aus, als sei dies nicht der Fall. Zwar wissen viele Politiker, Lehrer, Psychotherapeuten, Soziologen und auch Eltern, dass verlässliche Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern für die Persönlichkeitsentwicklung der nachwachsenden Generation zentral wichtig sind. Und sie sehen auch, dass diese Beziehungen heutzutage brüchig geworden sind. Doch die Brisanz dieser Entwicklung wird unterschätzt.

Dabei sind die Zahlen alarmierend. Auf einem Kongress in Göttingen diskutierten Pädagogen, Psychotherapeuten und Hirnforscher über aktuelle Entwicklungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen und wiesen auf die Ergebni