Zur mobilen Webseite zurückkehren

Kein Kind schläft, wenn Panzer schießen

von Viola Raheb vom 15.12.2000
Religionen nicht für den Konflikt missbrauchen: Die Aufgabe der christlichen Palästinenser
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Die Palästinenserin Viola Raheb ist evangelische Theologin und Pädagogin am Internationalen Begegnungszentrum in Bethlehem. Als Schulrätin betreut sie die christlichen Schulen in Palästina.

Unsere Arbeit im Internationalen Begegnungszentrum in Bethlehem, aber natürlich auch unser gesamtes Leben ist von der Gewaltsituation betroffen. Wir sind seit vielen Wochen vom israelischen Militär völlig abgeriegelt, das heißt sowohl das Reisen ins Ausland ist verboten als auch die freie Bewegung zwischen den Zonen A, B und C in Palästina. Eine schlimme Folge ist: Viele unserer Mitarbeiter sind daran gehindert, zur Arbeit zu kommen. Viele unserer Kurse mussten wir verschieben, weil die Studenten nicht zu den Vorträgen kommen konnten. Auch der Postverkehr ist eingestellt worden, so dass wir seit dem 28. September von der Außenwelt abgekap

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.