Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Hass ist wie eine Kerze, die sich selbst verbrennt«

von Roland Mandel vom 15.12.2000
Die Spiritualität der Regenwälder, die Macht der Holzfäller und die US-Umweltpolitik. Fragen an »Baumfrau« Julia Hill
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Im Dezember 1997 bestieg die damals 23-jährige Julia »Butterfly« Hill einen 67 Meter hohen Redwood-Baum im Norden Kaliforniens, den sie »Luna« nannte. Was als kurzfristige Aktion gegen den Kahlschlag von Regenwäldern begonnen hatte, entwickelte sich zu einem Kampf um ihr Leben. Im Laufe der 738 Tage dauernden Baumbesetzung musste sie sich nicht nur den Angriffen der Holzfällerfirma Pacific Lumber/Maxxam erwehren, sondern auch den heftigsten Sturm in der Region seit Menschengedenken überstehen. Erst nachdem »ihr« Baum und das umliegende Gebiet unter Schutz gestellt wurde, betrat sie wieder festen Boden. Der Hamburger Umweltwissenschaftler Roland Mandel sprach mit der »Baumfrau« über ihre Erfahrungen.

Publik-Forum: Wie geht es Luna, dem Baum, auf dem Sie über zwei Jahre lebten?

200) { $(location).attr('href', ''); } if (direction == 'right' && distance > 200) { $(location).attr('href', ''); } }, threshold: 200, maxTimeThreshold: 5000, allowPageScroll: "vertical" }); } });