Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2021
Diese verdammte Freiheit
Wolfgang Thierse über ein falsches Verständnis von Autonomie in der Corona
Der Inhalt:

Philippinischer Erzbischof gegen Stimmenkauf

vom 03.12.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der philippinische Erzbischof Socrates Buenaventura Villegas fordert von den Katholikinnen und Katholiken in seinem Land, sich nicht kaufen zu lassen. Im Mai 2022 wird dort unter anderem ein neuer Präsident gewählt, und schon jetzt verteilten Politiker Geld an Wähler, kritisierte Villegas. »Diejenigen, die Stimmen kaufen, werden vom Teufel benutzt, weil sie den Armen ein Preisschild umhängen«, schreibt der Bischof. Er ruft dazu auf, gegen Korruption vorzugehen, kein Geld zu akzeptieren und stattdessen die Behörden zu informieren. Stimmenkauf ist auf den Philippinen nichts Ungewöhnliches. Mit bis zu 7000 Pesos, umgerechnet 124 Euro, versuchen die Kandidaten, Wähler zu bestechen. Rodrigo Duterte, der amtierende Präsident, tritt verfassungsgemäß nicht mehr an. Stattdessen kandidiert seine Tochter Sara Duterte-Carpio als Vizepräsidentin, zusammen mit Ferdinand Marcos Junior, dem Sohn des einstigen Diktators. Sollten sie gewinnen, droht den Philippinen die Rückkehr der Diktatur, warnen Menschenrechtsorganisationen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.