Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2021
Diese verdammte Freiheit
Wolfgang Thierse über ein falsches Verständnis von Autonomie in der Corona
Der Inhalt:

Leserbrief
Nicht ranwanzen!

vom 03.12.2021

Zu: »›Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler‹« (21/21, Seite 34-35)

Ich halte die rauschhaften Methoden dieser Pfingstgemeinden für eine verkappte Werbestrategie: Sie machen nicht nur süchtig, sondern reduzieren gesamtgesellschaftliche Wirklichkeit auf eine schmale Linie der Selbstbestätigung. Damit kann man auch weiterkommen: in die Isolation. Christoph Müller-Luckwald, Bingen

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 23/2021 vom 03.12.2021, Seite 58
Diese verdammte Freiheit
Diese verdammte Freiheit
Wolfgang Thierse über ein falsches Verständnis von Autonomie in der Corona

Der Artikel macht mich betroffen und wühlt meine Vergangenheit wieder auf. Nicht in eine Pfingstkirche, sondern in eine Baptistenkirche wurde ich hineingeboren. Auch hier wurde die Wiedertaufe praktiziert, die Kindertaufe nicht anerkannt. Ich brauchte ein Theologiestudium, um die Theologie dieser Gemeinde zu verstehen. Die Bibel steht dort über den Menschen, zwischen Mensch und Gott. Daraus folgen moralische Anweisungen. Es war ein gewaltiger Akt für mich, die Bibel von oben neben mich zu bekommen, als Begleiterin, als Wort von Menschen, die ihre Erfahrungen mit Gott beschreiben. Zum Glück gelang es mir. Als mein Sohn vor zwanzig Jahren erzählte, dass er schwul ist, konnte ich ihm von Herzen alles Gute für sein Leben wünschen. Die Sehnsucht landeskirchlicher Gemeinden nach Lebendigkeit, Emotionalität, Geborgenheit, nach rockig-poppiger Musik kann ich sehr gut verstehen. Aber bitte lasst die Bibel unsere Begleiterin, nicht unsere Anweiserin sein. Marion Harnisch, Bonn

Umgangssprachlich nennt man das, was die EKD da offensichtlich versucht: ranwanzen. Die Pfingstkirchen werden dankbar registrieren, dass die EKD es offensichtlich nötig hat. Das beruht aber nicht auf Gegenseitigkeit. Gegenüber der vorgestrigen menschenfeindlichen Theologie der Pfingstkirchen sollte die EKD deutlich machen, dass es da keine Spielräume gibt. Die Orientierungshilfe setzt insofern ein ganz klar falsches Signal. Bruno Fischer, Köln

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.