Zur mobilen Webseite zurückkehren

Im Labor der Religionen

von Wolf Südbeck-Baur vom 04.12.2015
Das Haus der Religionen – Dialog der Kulturen kann sich nach einem Jahr Betrieb vor Anfragen kaum retten. Gerade wegen der breiten Akzeptanz steht das Haus vor mancher Herausforderung
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Fanfarenartige Klänge durchmischt mit hellem Rasseln von Tamburins dröhnen dumpf vom Hindu-Tempel herüber in den ruhigen Empfangs- und Dialogbereich des Hauses der Religionen – Dialog der Kulturen. Die Hindus feiern ihr Vollmondfest. In ihrem Tempel tummeln sich Kinder tamilischer Herkunft, Frauen mit dem roten Punkt auf der Stirn, dem dritten Auge, sitzen vor den bunten Bildnissen ihrer Gottheiten, Männer mit nacktem Oberkörper bestreichen Kopf und Arme mit weisser Farbe. Der Hindu-Priester sammelt sich mit erhobenen Händen in einer einsehbaren Tempelnische, bevor die klangvolle Vollmond-Zeremonie losgeht.

Am Mittag noch stand Sasikumar Tharmalingam, der tamilische Hindu-Priester, mit einer weissen Schürze um die Hüften als Koch in der Küche des Hauses der Religionen in Bern. Zusammen mit dem K

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.