Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2013
Vertrauen, verändern, genießen
Margot Käßmann über die Zukunft der Christen
Der Inhalt:

Gesucht: Kardinal für Köln

vom 06.12.2013

An Weihnachten wird der Kölner Kardinal Joachim Meisner achtzig Jahre alt. Entsprechend dem Kirchenrecht bot er dem Papst seinen Rücktritt aus Altersgründen an. In Erwartung von Meisners Abgang wächst in Köln ein Bündnis reformorientierter Katholiken. In der »Denkschrift Kölner Katholiken an Papst Franziskus angesichts der bevorstehenden Wahl des neuen Erzbischofs« kritisieren sie die theologische und kirchenpolitische Ausrichtung Meisners. Der wurde 1988 von Papst Johannes Paul II. ungeachtet Kölner Widerstände aus der DDR an den Rhein geholt. »Meisner handelte aus einem autoritären Amtsverständnis, das ergebnisoffene Diskussionen nicht zulässt«, heißt es in der Denkschrift. »Kardinal Meisner neigte dazu, die Moderne insgesamt zu negieren.« Die Folge davon sei »der Rückzug in ein Getto demonstrativer Orthodoxie«. Nötig sei nun ein aufgeschlossener Bischof, denn das Erzbistum Köln bedürfe »einer spirituellen und intellektuellen Erneuerung«. – Erstunterzeichnende sind unter anderem die Vorsitzende des Katholikenausschusses Hannelore Bartscherer, der Kirchenhistoriker Rudolf Lill und Kölns ehemaliger Caritasdirektor, Pfarrer Franz Decker. Er ist Vorsitzender der Karl-Rahner-Akademie und Sprecher der Priestergruppe im Erzbistum Köln.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen