Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2013
Vertrauen, verändern, genießen
Margot Käßmann über die Zukunft der Christen
Der Inhalt:

Franziskus macht Revolution

von Thomas Seiterich vom 06.12.2013
Nimmt man die umstürzlerische Regierungserklärung des Papstes ernst, bleibt in der katholischen Kirche kein Stein auf dem anderen. Was an den Rändern war, rückt jetzt ins Zentrum – mit Folgen für jeden einzelnen Christen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Zustimmung zum neuen Lehrschreiben von Papst Franziskus überwiegt bei Weitem, vor allem bei den Katholiken in der Dritten Welt. Doch es gibt auch Kritik, vor allem von Verteidigern der Marktwirtschaft. Kaum ist der vatikanische Donnerschlag der Regierungserklärung des Papstes, Evangelii gaudium (»Die Freude des Evangeliums«), ein wenig verhallt, stellt sich die spannende Frage: Was folgt denn nun aus dem Revolutionsaufruf des römischen Pontifex für die Christen und vor allem für die katholische Kirche?

Franziskus geht es um einen radikalen Kurswechsel. Seit seiner Wahl im März verging kaum ein Tag, an dem er nicht in symbolträchtigen Gesten und Ansprachen gezeigt hätte, dass er mit der autoritären und selbstherrlichen Gestalt der römischen Kirche brechen will. Nun