Zur mobilen Webseite zurückkehren

Man wollte sie hinrichten

von Sina A. Vogt vom 01.12.2000
Wie eine Ex-Todeskandidatin in Texas wieder für die Zukunft plant
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich vermisse meine Einzelzelle. 20 Jahre habe ich dort gelebt. Hier sind mir zu viele Menschen.« Pamela Perillo meint mit »dort« den Todestrakt in Gatesville im US-Bundesstaat Texas. »Hier« ist ein Gefängnis, keine Meile vom Todestrakt entfernt. Hier lebt sie seit Mitte September in einem Raum mit 40 anderen Frauen, die Betten durch Stellwände abgetrennt.

Im Todestrakt war sie zuletzt eine von acht. Sechs Stunden täglich Baumwollpuppen herstellen - ohne Bezahlung ?, oder 23 Stunden am Tag eingeschlossen sein in der Zelle. Kein Fernseher, die Fenster durch Plexiglas undurchsichtig gemacht. Durchsuchungen nackt - und das bis zu fünf Mal am Tag oder in der Nacht. »Hier, wo ich viel mehr Kontakt mit Menschen habe, werde ich weniger durchsucht«, sagt Pamela Perillo. Sie hatte die engste Freundin ihres Lebens im Todestrakt. Es war Karl