Zur mobilen Webseite zurückkehren

Märtyrer für die Diktatur des Generals

von Reiner Wandler vom 01.12.2000
Spaniens Bischöfe fordern 2000 Seligsprechungen: Alle für ehemalige Gefolgsleute Francos. Wo bleibt die Versöhnung?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Heilige Jahr ist auch das Jahr von Monsenor Vicente Carcel Orti. Der aus dem spanischen Valencia stammende Kabinettschef am Obersten Päpstlichen Gerichtshof in Rom sammelt seit Jahren Biografien von Menschen, die wegen »der Verteidigung ihres Glaubens den Tod fanden«. In dem Buch »Spanische Märtyrer des 20. Jahrhunderts« stellt Orti über 200 »Opfer religiöser Verfolgung« vor, die von Papst Johannes Paul II. bisher selig gesprochen wurden. Bald gibt es Anlass für neue Bände.

Denn bei der vatikanischen Kongregation für Selig- und Heiligsprechungen liegen derzeit Akten über mehr als 2000 weitere spanische Kandidaten. »Viele von ihnen werden noch dieses Jahr vom Papst selig gesprochen«, davon ist Carcel Orti überzeugt. Wem die Zahl der Anwärter auf den Seligenstatus ungeheuerlich erscheint, den belehrt der Geistliche eines Be