Zur mobilen Webseite zurückkehren

Glaubwürdig sein ist teurer, als gedacht

von Bettina Markmeyer vom 01.12.2000
Die rot-grüne Regierung hat die Reduzierung der Rüstungsexporte auf ihre Fahnen geschrieben. Wie steht es damit? Bilanz zur Halbzeit
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kaum eine Debatte ist vielschichtiger als die um das Thema Rüstungsexport. Das bekam jüngst auch Ulrich Pöner zu spüren. Pöner leitet in Bonn die katholische Geschäftsstelle der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE). Seit 1997 gibt die GKKE alljährlich einen eigenen Rüstungsexportbericht heraus. Der Arbeitsgruppe gehören Vertreter der Kirchen an und Wissenschaftler, die der Friedensbewegung verbunden sind. In diesen Wochen sitzt man über dem Bericht für das Jahr 2000, noch vor Weihnachten wird er der Öffentlichkeit vorgestellt. Natürlich kam in der Arbeitsgruppe auch die Rede auf die Munitionsfabrik für die Türkei, deren Lieferung die Bundesregierung im Juni genehmigte.

»Eine schwierige Sache«, meint Pöner und verweist auf die jüngste Debatte: Die Bundestagsfraktion der Grünen verurteilte den Export der Munition