Zur mobilen Webseite zurückkehren

Gewinnen - ohne Sieger und Verlierer

von Geiko Müller-Fahrenholz vom 01.12.2000
Erfahrungen in Israel, Palästina, Südamerika und Südafrika: Plädoyer für die Entfeindung der Gegner und für eine Versöhnung ohne Vergeltung
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der jüngste Konflikt im Nahen Osten führt uns Tag für Tag vor Augen, wohin man gerät, wenn Vergeltung zum Gesetz des Handelns wird, nämlich immer näher an den Abgrund. Trotzdem versuchen es sehr wenige Politiker mit einer Politik der Versöhnung. Woran liegt das?

Ich habe fünf Jahre in Mittelamerika gelebt. Zwar wusste ich schon vor diesem Aufenthalt einiges über die Unrechtsregime in dieser Region, aber es war dann doch etwas ganz anderes, den Alltag der Unterdrückung, die Rechtlosigkeit der Armen und die Arroganz der Mächtigen hautnah mitzuerleben. Erst da verstand ich, warum die lateinamerikanische Befreiungstheologie immer wieder von »Befreiung« und »Gerechtigkeit« sprach, nicht aber von Befreiung und Versöhnung. Sie arbeitete für die Befreiung der Verelendeten aus den Systemen der Knechtschaft, und sie kämpfte für neue Sy