Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2022
Von Natur aus gerecht?
Ein Streitgespräch über Klima, Armut und die Würde des Menschen
Der Inhalt:

Literatur
Geld, Gier und kriminelle Machenschaften

von Barbara Tambour vom 18.11.2022
»Das Jahr der Gier« ist ein unterhaltsamer Politthriller mit deutlichen Anspielungen an den Wirecard-Skandal.
(Foto: istockphoto/clu)
(Foto: istockphoto/clu)

Politthriller. In der Düsseldorfer Innenstadt wird ein britischer Journalist überfallen. Der ehemalige Polizist Sebastian Pagel heuert als Sicherheitschef bei einem internationalen Finanzdienstleister an und stößt auf Ungereimtheiten. In Singapur macht der Jurist des internationalen Finanzdienstleisters Worldcard AG eine erschütternde Entdeckung. Diese – und noch einige andere – Erzählstränge verbinden sich im Thriller »Das Jahr der Gier« zu einem rasanten Plot. Er erinnert nicht zufällig an den Skandal von Wirecard, jenes Fintech-Unternehmen, das kometenhaft in den Dax aufstieg, bevor seine gefälschten Bilanzen aufflogen und es Insolvenz anmeldete. Jahrelang hatten Finanzaufsicht, Wirtschaftsprüfer und die Politik Warnungen, das Unternehmen erfinde Umsätze, ignoriert. Diese wahre Geschichte über Geld und Gier ist schon an sich Krimistoff. In seinem Thriller lässt Schriftsteller Horst Eckert Kriminalrätin Melia Adan und Hauptkommissar Vincent Veih ermitteln. Veihs Mutter, eine sozialkritische Fotokünstlerin, hat eine RAF-Vergangenheit. Adans Mutter stammt aus Somalia und ihr Vater ist ein hohes Tier in der Bundespolitik. Bislang hielt sich Melia Adan zugute, alles aus eigener Kraft erreicht zu haben. Nicht nur diese Gewissheit gerät ins Wanken. Dass die Ermittlungen um »Worldcard« ihr dritter Fall sind, stört die Leserin nicht. Der Politthriller ist eine unterhaltsame – literarisch nicht allzu anspruchsvolle – Lektüre für kalte Herbstabende.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 22/2022 vom 18.11.2022, Seite 55
Von Natur aus gerecht?
Von Natur aus gerecht?
Ein Streitgespräch über Klima, Armut und die Würde des Menschen

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Horst Eckert. Das Jahr der Gier. Thriller.
Heyne. 430 Seiten. 13 €

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.