Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2021
Am Ende helles Glück.
Wie lassen sich Nahtoderfahrungen deuten?
Der Inhalt:

Sting klingt wieder, wie er aussieht

von Thomas Winkler vom 19.11.2021
BU machen (Foto: pa/Heimken)
BU machen (Foto: pa/Heimken)

Pop-Rock. Zum Einstieg könnte man fast glauben, dass Sting doch tatsächlich The Police wiederbelebt hat: Das Schlagzeug immer schön kräftig auf die Eins, der Bass zeichnet eine funky Figur im Hintergrund, bis die Gitarre prägnant durchs Bild schneidet. Doch die legendäre New-Wave-Band bleibt – abgesehen von wenigen Konzertauftritten in den Nullerjahren – seit 1986 beerdigt. Und doch: Ohne allzu offensichtlich an seine stilprägende Band anzuknüpfen, ist Stings neues Album »The Bridge« erstaunlich frisch geraten.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 22/2021 vom 19.11.2021, Seite 54
Am Ende helles Glück.
Am Ende helles Glück.
Wie lassen sich Nahtoderfahrungen deuten?

Endlich klingt Sting wieder, wie er immer noch aussieht: Nämlich für seine siebzig Jahre erstaunlich jugendlich. Die zwischenzeitlichen Klangexperimente, Ausflüge ins Kunstlied, Kooperationen mit anderen Größen und was man halt sonst noch so macht als Popstar, der nichts mehr beweisen muss: das hat er für »The Bridge« alles zu den Akten gelegt. Stattdessen hat Sting hier ein Dutzend Pop-Rock-Songs geschrieben und eingespielt, die souverän sein gesamtes Erfolgsspektrum abdecken: Das Stück »The Book Of Numbers« schwingt sich mit der Hilfe von schallernden Bläsern zum ekstatischen Soul auf. Ein gemütlicher Spaziergang an einem milden Spätsommertag führt die »Harmony Road« entlang. Das Titelstück ist ein spartanisch instrumentierter Folksong, der ganz auf Stings immer noch markante Stimme setzt, »If It’s Love« dagegen ein leichtfertig hingetupfter Sommerhit. So geht es fröhlich weiter, bis eine Coverversion von »Sittin’ On The Dock Of The Bay« das Album beschließt. In einem kurzen Youtube-Clip erklärt Sting, dass er den Klassiker des amerikanischen Sängers Otis Redding nicht neu aufgenommen habe, um ihn zu verbessern. Der Song sei schließlich ein Meisterwerk. Aber man habe ihn gebeten, für eine Alzheimer-Spendenaktion das älteste Lied einzuspielen, an das er sich erinnern könne. Wenn auch »The Bridge« keine musikalischen Überraschungen bereithält, dann doch zumindest diese Erkenntnis: Der alte Mann hat immer noch ein sehr gutes Gedächtnis.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.