Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2020
»Ich habe Nein gesagt«
Missbrauch in der Kirche – Frauen brechen ihr Schweigen
Der Inhalt:
Aufgefallen

Die Politikerin, die fast alle Probleme selbst erlebt hat

von Eva-Maria Lerch vom 26.11.2020
Cori Bush war alleinerziehend, obdachlos und Opfer von Gewalt. Jetzt wird sie die erste Schwarze Abgeordnete, die Missouri in Washington vertritt
Gewann 78,9 Prozent der Stimmen in ihrem Wahlkreis: Cori Bush (Foto: pa/reuters/Lawrence Bryant)
Gewann 78,9 Prozent der Stimmen in ihrem Wahlkreis: Cori Bush (Foto: pa/reuters/Lawrence Bryant)

Sie ist eine Frau, sie ist Schwarz, sie ist alleinerziehend. Sie war Opfer häuslicher Gewalt und musste vor ihrem Vergewaltiger davonlaufen. Sie war arbeitslos und wusste nicht, wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollte. Sie war nicht krankenversichert und mit dem Corona-Virus infiziert. Cori Bush weiß aus eigener Erfahrung, was viele der Menschen durchmachen, die sie künftig als Abgeordnete vertritt. Die 44-jährige Krankenschwester aus St. Louis wird jetzt die erste Schwarze Abgeordnete, die den Bundesstaat Missouri im Repräsentantenhaus in Washington vertritt.

Missouri liegt im Mittleren Westen der USA. Der vor allem von Mais- und Weizenfeldern geprägte Bundesstaat gehört zum sogenannten Bible Belt. Viele evangelikale Christen leben dort, die bei den Präsidentschaftswahlen mehrheitlich für Donald Trump gestimmt haben. Die Demokratin Cori Bush a

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.