Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2014
Bildung statt Bologna!
Was die europäische Studienreform angerichtet hat
Der Inhalt:

»Sein Tod soll etwas Positives bewirken«

von Annette Lübbers vom 21.11.2014
Giuseppe Marcone starb auf der Flucht vor Schlägern. Seine Mutter hat eine Stiftung gegen Jugendgewalt gegründet
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mein Sohn Giuseppe war ein Mensch mit positiver Einstellung: Er interessierte sich für das Leben anderer, setzte sich für seine Freunde ein, schlichtete Streit, suchte die Versöhnung. Als einziger Nichtjude zählte er in Berlin zum Wachdienst zum Schutz jüdischer Einrichtungen. Er starb am 17. September 2011. Spätnachts ging er mit einem Freund nach Hause, als sie im U-Bahnhof von drei jungen Männern angepöbelt wurden. Giuseppe hätte sich – als Kampfsportler – wehren können. Aber er wollte keinen verletzen. Um den Konflikt zu entschärfen, verließen die beiden den Bahnhof. Die Männer folgten ihnen. Zwei griffen an. Als mein Sohn floh, verfolgte ihn einer der Täter. Giuseppe rannte über den Kaiserdamm, wurde von einem Auto erfasst – und gegen einen Ampelmast geschleudert. Er starb am Unfallort. Die zwei Haupttäter