Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2014
Bildung statt Bologna!
Was die europäische Studienreform angerichtet hat
Der Inhalt:

Berlin mit anderen Augen

von Christian Modehn vom 21.11.2014
Hochburg des Atheismus? Interreligiöse Stadtführungen zeigen die andere Seite der Stadt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die »Toleranzstraße« sucht man vergeblich im Verzeichnis Berliner Straßen. Vielleicht eine Sackgasse, in der einst die Prostitution geduldet wurde? Wer Näheres wissen will, sollte sich den »Stadtführern« anschließen, die unter dem Namen Cross Roads ihre Programme anbieten. Im Laufe eines »Stadtspaziergangs« erfährt man, dass die Große Hamburger Straße in Berlin-Mitte bis in die 1920er-Jahre »die tolerante Straße« genannt wurde. Denn dort gab es eine gute Nachbarschaft: Die Nonnen des katholischen Hedwig-Krankenhauses, die Pfarrer der Sophien-Kirche, die Lehrer der jüdischen Knabenschule sowie die Bewohner des jüdisches Altersheim lebten sozusagen in Rufnähe freundlich zusammen – bis die Nazis die Ausrottung der jüdischen Bürger durchsetzten. Das Altenheim wurde zerstört. Ein jüdisches Gymnasi