Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2013
Konzerne im Klassenzimmer
Wie die Wirtschaft Einfluss auf die Schule nimmt
Der Inhalt:

Leiser Film in lauter Stadt

von Thomas Kroll vom 22.11.2013
Die bittersüße Komödie »Lunchbox« erzählt eine ungewöhnliche Liebesgeschichte mit interreligiösen Aspekten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Manchmal fährt der falsche Zug zum richtigen Bahnhof. Dieser Sinnspruch wird in Ritesh Batras Spielfilm-Debüt »Lunchbox« mehrmals zitiert. Er dient als geheimes Motto und Triebfeder des Films.

Die ersten Filmbilder sind Vorortzügen in Mumbai gewidmet. Täglich bringen sie Tausende zur Arbeit in die indische Millionenstadt. Der Christ Sajaan Fernandez ist einer von ihnen. Der Witwer arbeitet als Versicherungsangestellter mitten in der Stadt.

Ila, eine Hindu-Frau, hingegen wohnt in einem Vorort von Mumbai. Sind Mann und Tochter aus dem Haus, schaltet die attraktive Mittdreißigerin das Radio ein, kocht das Mittagessen für ihren Mann und plaudert durchs geöffnete Fenster mit Auntie. Die Nachbarin wohnt über Ila, ist nie zu sehen, lässt schon mal Gewürze im Korb herab und verb