Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2011
Die Lust am Selberdenken
Der Inhalt:

Detroit kann sehr hart sein

von Rudolf Stumberger vom 04.05.2012
Das Zentrum der alten Autostadt verkommt zur Geisterstadt. Ein Kloster und eine Kirche kämpfen gegen den sozialen Niedergang

Es ist wie ein Gebirge aus Glas und Stahl, das sich am Ufer des Detroit River in die Höhe erhebt: Die Konzernzentrale von General Motors, dem einst größten Autobauer der USA. Hier ist Downtown, und Jeanette Pierce sagt, dass »architektonische Schätze« wie das »Fisher Building« am Grand Boulevard mit seinem Jugendstil-Dekor viel zu wenig bekannt seien. Und dass sich mittlerweile doch 125 Bars und Restaurants auf einer Quadratmeile fänden. Jeanette ist eine der Akteure, die versuchen, der alten Auto-Industriestadt wieder Leben einzuhauchen – »Inside Detroit« nennt sich ihr vor Kurzem gegründetes Projekt: Stadtführungen von Menschen, die noch in der Stadt leben.

Die gibt es immer weniger, seit vor Jahrzehnten der Niedergang der amerikanischen Schwerindustrie begann und die Leute fortzogen, aus den Städten des »Rostgürtels«. Detroit hat so die Hälfte seiner ehemaligen Einwohner verloren, in Downtown leben heute noch gerade 7000 Menschen. Teilweise erweckt das Stadtzentrum den Eindruck einer Geisterstadt: Hochhäuser, deren fünfzig Etagen leer stehen, die Fensterscheiben blind und die Eingänge vernagelt. Die Uhr im ehemaligen Bankgebäude an der Ecke Lafayette Boulevard/Griswald Street ist stehen geblieben, seitdem zeigt sie 12.40 Uhr an. Ebenso unverändert steht »Zu verkaufen« an dem Gebäude. Rund um den »Capitol Park« macht sich vor allem eines bemerkbar: geschlossene Geschäfte. Auf dem Platz sitzen einige Schwarze auf den Bänken. Umgeben von ihren Plastiktüten trotzen sie dem kalten Wind, der manchmal durch die Straßen bläst.

Das Erscheinungsbild wird nicht wirklich lebendiger, wenn man sich in den Nordosten der Stadt begibt, hinaus zum »Eastern Market«. Dann fährt man durch Wohnstraßen, an denen die Holzhäuser langsam in sich zusammenfallen, und vorbei an leerstehenden Hotels und Geschäften mit ausgebrannten Fensterhöhlen. Hier sieht es ein bisschen so aus wie in Science-Fiction-Filmen mit Weltuntergangsstimmung – und in der Tat ist Detroit mit seinen Ruinen zu einem begehrten Drehplatz geworden.

Aber die Hoffnung sprießt: Zum Beispiel an der Meldrum Street. Dort steht Shane Bernando auf einem Spargelfeld und zupft an einer der feinblättrigen Pflanzen. Der 38-Jährige arbeitet für »Earthworks«, ein »Urban-Gardening«-Projekt des nahen Kapuzinerklosters. Urban Gardening – also etwa »städtisches Gärtnern« – ist ein vielseitiges soziales Progra

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen