Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2017
Reformationsjubiläum: Was bleibt?
Ein Streitgespräch zwischen Thies Gundlach, Margot Käßmann und Dorothea Wendebourg
Der Inhalt:

Pfadfinder unter dem Halbmond

Muslimische Jugendliche in Deutschland kommen in Zeltlagern zusammen

Wer ein Pfadfinderlager des Verbands BMPPD in Dortmund, Hamburg oder Hanau besucht, den erwartet ein vertrautes Bild: Jugendliche, die in Kluft und Halstuch zusammen Spaß haben, die Natur entdecken und Lieder singen, Jungen und Mädchen gemeinsam. Der einzige Unterschied: Es sind muslimische Kinder und Jugendliche, die da im Bund Moslemischer Pfadfinder und Pfadfinderinnen Deutschlands (BMPPD) zusammenkommen. Er wurde 2010 gegründet. Sein Sprecher Fouad Hartit bezeichnet die Gruppen als »Anlaufstelle für muslimische Jugendliche«.

Das mag zunächst überraschen, denn die Pfadfinderbewegung ist traditionell christlich geprägt. Doch sie ist auch in der muslimischen Welt weit verbreitet. Von den weltweit mehr als vierzig Millionen Pfadfindern sind ein Drittel Muslime. 1991 wurde in Frankreich der erste muslimische Pfadfinderverband in Europa gegründet.

Zwei Dinge sind dem Verband BMPPD mit Hauptsitz in Wiesbaden besonders wichtig: Die gemeinsame Sprache ist Deutsch. Und: Mädchen und Jungen sind zusammen unterwegs. »Wir sehen die koedukative Erziehung als zentrale Aufgabe an«, erklärt Hartit, »die im direkten Bezug zu Werten des Korans steht.« Die Zusammenarbeit mit Menschen verschiedenen Glaubens ist eine weitere wichtige Säule des Verbands. So wird er bei der Ausbildung von Leitern der katholischen »Pfadfinderschaft Sankt Georg« unterstützt.

Die Aktivitäten stehen laut Hartit im Zeichen eines Islams des Friedens. Gruppenstunden und Zeltlager gehören zum Pfadfinderalltag dazu. Toleranz und Nächstenliebe werden dabei ebenso vermittelt wie Spiritualität. Die islamische Gestaltung von Spiritualität bildet laut Fouad Hartit den einzigen Unterschied zu d