Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2016
Gefährlicher Egoismus
Warum sich die Deutschen mit Gerechtigkeit so schwertun
Der Inhalt:

Bischöfe lassen den »Filmdienst« sterben

vom 04.11.2016

Die älteste deutsche Zeitschrift für Filmkritik, das Magazin »Filmdienst«, wird eingestellt. Das bestätigte der Verlag »dreipunktdrei«, der eine Tochter der Katholischen Nachrichtenagentur ist, die wiederum zu einem erheblichen Teil von der Deutschen Bischofskonferenz subventioniert wird.

Der »Filmdienst« erschien zum ersten Mal 1947, gedacht als eine Orientierungshilfe für die katholische Jugend in der neu aufkommenden Kinokultur. Seit den 1950er-Jahren wurden sämtliche Kinofilme vorgestellt und rezensiert. Zunächst noch unter dem Blickwinkel, ob der Inhalt mit den Glaubensprinzipien der Kirche übereinstimmt, später ausschließlich unter künstlerischen Aspekten. Darüber hinaus hatte sich der »Filmdienst« um den Dialog von Filmkünstlern und Theologen verdient gemacht. Dass große Reg

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen