Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2013
Die Kraft der Stille
Der Inhalt:

Endstation Sehnsucht

von Inken Christiansen, Kai-Uwe Scholz vom 08.11.2013
In der Trauer- und Bestattungskultur vollzieht sich ein rasanter Wandel.Wo findet das Totengedenken in der mobilen Gesellschaft seinen Platz?Ein Streifzug in Norddeutschland
< 1/1 >
(Foto: Carlitos/Photocase)
(Foto: Carlitos/Photocase)
< 1/1 >
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Langsam gleitet die Yacht in den Hafen von Niendorf, einem kleinen Städtchen an der Ostseeküste in der Nähe von Lübeck. Die Menschen, die über die kurze Gangway der Positano zurück an Land gehen, werden von der Kapitänin mit der schwarzen Schleife im blonden Haar per Handschlag verabschiedet. Die meisten der Passagiere sind dunkel gekleidet; manche tragen gischtfeste Mäntel. Der Ernst, der über dem Abschied schwebt, macht deutlich: Diese Seefahrt war nicht lustig.

»Meine Passagiere haben stets einen lieben Menschen zur letzten Ruhe geleitet«, sagt Kapitänin zur See Claudia Belis, die seit 1984 als Seebestatterin arbeitet. Anfangs waren es nur zwei Bestattungen im Monat. Jetzt fährt Claudia Belis jeden Tag mehrmals aufs Meer hinaus, bis sie die Drei-Meilen-Zone hinter