Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2011
Das Rätsel des Bösen
Der Inhalt:

»Kraft für neue Utopien«

von Gerhard Endres, Wolfgang Kessler vom 04.05.2012
Wie wird aus einer Krisenzeit eine Zeit der Veränderung? Fragen an den Sozialphilosophen Oskar Negt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Herr Negt, seit der Katastrophe von Fukushima sind viele Deutsche für die Energiewende, auch die Bundesregierung. Lernen Menschen vor allem durch Katastrophen?

Oskar Negt: Kollektive Lernprozesse gehen eigentlich immer von schwerwiegenden Elends- und Schmerzerfahrungen aus. Es gibt einen Satz des Philosophen Friedrich Nietzsche, der lautet: »Nichts bleibt so in Erinnerung wie ein dauernder Schmerz.« Damit ist eine Art anthropologischer Psychotechnik gemeint, nach der Menschen nur berührt, was nicht aufhört, wehzutun. Das ist allerdings nicht meine Position. Ich halte es viel stärker mit der Linie, dass einzelne Menschen, aber auch Gesellschaften durch Aufklärung lernen.

Warum haben die Deutschen aus Fukushima mehr gelernt als aus Tschernobyl?