Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2009
Was ich bin, geht alle an
Internet: Zwischen Nabelschau und echter Begegnung
Der Inhalt:

Die große Ranschmeiße

von Andrea Teupke vom 06.11.2009
Die neue Bundesregierung verteilt Geschenke an die eigene Klientel – und drückt sich vor grundsätzlichen Entscheidungen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Bildung soll es richten. 170-mal steht das Zauberwort im Koalitionsvertrag. Bildung soll Wohlstand schaffen, den Wirtschaftsstandort stärken, Menschen aus der Armut führen und das Zusammenleben zwischen Deutschen und Migranten verbessern. Dafür will die Regierungskoalition die Ausgaben des Bundes für Forschung und Bildung bis 2013 um insgesamt zwölf Milliarden Euro erhöhen. Das klingt gut, doch leider hat die Bundesregierung in Bildungsfragen nicht viel zu bestellen. Schon haben die Finanzminister der Länder die Notbremse gezogen und vorgerechnet, dass die geplanten zehn Prozent vom Bruttoinlandsprodukt ohnehin längst erreicht seien – der Wirtschaftskrise sei Dank.

Bei näherer Betrachtung erweisen sich überhaupt viele Punkte des Koalitionsvertrages als vage Versprechen. 91-mal will d