Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die UNO des Papstes

von Bettina Gabbe vom 09.11.2007
Interreligiöses Friedenstreffen von Sant?Egidio in Neapel

Als ob der Papst mit einer flammenden Predigt gegen Camorra und Krieg den Wettergott zum Überkochen gebracht hätte, öffnet sich der Himmel über Neapel: Als Benedikt XVI. das interreligiöse Friedenstreffen der Basisgemeinschaft Sant?Egidio in Neapel mit einer Messe unter freiem Himmel eröffnete, schüttete es einen ganzen Tag lang wie aus Eimern in der ansonsten auch im Herbst warmen Metropole am Vesuv. Wie ein farbiges Friedenszeichen überraschte der Vulkan mit seinem weiß eingeschneiten Krater die 300 Teilnehmer am nächsten Morgen auf dem Weg zu Podiumsdiskussionen zwischen dem romantisch am Golf gelegenen Castel dell?Ovo und dem Kongresszentrum im alten Hafengebäude .

Angesichts der Gewalt in der ehemaligen Bourbonenstadt wütete Benedikt gegen eine »verabscheuungswürdige Zahl an Camorra-Verbrechen«. Eine »diffuse Gewaltmentalitä