Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die UNO des Papstes

von Bettina Gabbe vom 09.11.2007
Interreligiöses Friedenstreffen von Sant?Egidio in Neapel
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als ob der Papst mit einer flammenden Predigt gegen Camorra und Krieg den Wettergott zum Überkochen gebracht hätte, öffnet sich der Himmel über Neapel: Als Benedikt XVI. das interreligiöse Friedenstreffen der Basisgemeinschaft Sant?Egidio in Neapel mit einer Messe unter freiem Himmel eröffnete, schüttete es einen ganzen Tag lang wie aus Eimern in der ansonsten auch im Herbst warmen Metropole am Vesuv. Wie ein farbiges Friedenszeichen überraschte der Vulkan mit seinem weiß eingeschneiten Krater die 300 Teilnehmer am nächsten Morgen auf dem Weg zu Podiumsdiskussionen zwischen dem romantisch am Golf gelegenen Castel dell?Ovo und dem Kongresszentrum im alten Hafengebäude .

Angesichts der Gewalt in der ehemaligen Bourbonenstadt wütete Benedikt gegen eine »verabscheuungswürdige Zahl an Camorra-Verbrechen«. Eine »diffuse Gewaltmentalitä

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.